Gewinner des dsj-Zukunftspreises 2015 zeigen, wie Inklusion funktioniert

Der SV 1919 Sonsbeck e.V. ist der Gewinner des dsj-Zukunftspreises  2015 zum Thema  „Inklusion von Kindern mit und ohne Behinderung“.  Das vom Verein vorgestellte und seit mehr als 16 Jahren existierende Projekt  der „Klimpansen“ hat sowohl den Vorstand der Deutschen Sportjugend als auch die Fachjury überzeugt.  Der Verein nutzt das Kletterseil als Bindeglied zwischen Kindern mit und ohne Behinderung.  Schirmherrin der Veranstaltung  Verena Bentele, die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen,  betonte in ihrem Grußwort, wie wichtig es zur Zeit sei, dass Vereine gewürdigt werden, die Sport für alle Kinder und Jugendliche anbieten.  Hans-Werner Bartsch, Bürgermeister der Stadt Köln, begrüßte die Preisträgerinnen und Preisträger persönlich und freute sich über die vielen vorbildlichen Projekte in diesem Bereich.
Ingo Weiss, der Vorsitzende der Deutschen Sportjugend nannte das Projekt Klimpansen des SV 1919 „das beste Beispiel dafür, dass Inklusion von Kindern mit und ohne Behinderung im Sportverein umgesetzt werden kann.“ Gemeinsames Klettern erfordere Vertrauen und Respekt, das heißt eine authentische Zusammenarbeit auf Augenhöhe, sagte Weiss weiter.  Besonders beeindruckt hat die Jury, dass dieses vorbildliche Angebot in hoher Qualität rein ehrenamtlich durchgeführt wird.  Beim gemeinsamen Klettern erleben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit all ihren Stärken und erfahren, was in der Gruppe gemeinsam möglich ist. Als Gewinner erhält der SV 1919 Sonsbeck  5.000 Euro für seine zukünftige Kinder- und Jugendarbeit im Verein.

Der zweite Preis und damit 3.000 Euro gingen an die Stoppelhopser der Reit- und Fahrgemeinschaft Auetal e.V.  Das Stoppelhopser-Projekt ist ein inklusives Reitprojekt für Kinder mit und ohne Behinderung im Vor- und Grundschulalter.   Laudatorin Dr. Susanne Plück vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hob hervor, dass  es dem Verein in vorbildlicher Art gelungen sei, den Umgang mit dem Pferd für die inklusive Arbeit mit Kindern zu nutzen.  Reiten bedeute die wunderbare Erfahrung getragen zu werden, aber auch, sich im Umgang mit dem Pferd bewähren zu müssen.

Der ESV München e.V. hat die Jury des Zukunftspreises mit seinem inklusiven Ferienprogramm KiBelino überzeugt.  Er erhielt den mit 2000 Euro dotierten 3. Preis. Das außerschulische Angebot des ESV München  richtet sich an Kinder mit und ohne Behinderung im Alter von vier bis 14 Jahren und soll Familien in den Ferienzeiten entlasten.  Das am Konzept der Kindersportschule (KISS) orientierte  sportartübergreifende Bewegungsangebot ist angereichert mit Aktivitäten wie Musik, Theater und Kunst.

Unter den  Top Ten landeten außerdem die Vereine DJK Rheinkraft Neuss, Judo-Sportverein Speyer 1959 e.V. , Phoenix Sport, SV Pfefferwerk e.V. , Tabalingo Sport & Kultur - integrativ e.V.,  Turnverein 1908 Dienheim e.V.  sowie TV Schiefbahn 1899 e.V.  Sie erhalten  je eine Sport-, Spiel- und Erlebniskiste für die Bereicherung ihrer zukünftigen inklusiven Vereinsarbeit.
Tobias Dollase, Vorstandsmitglied der dsj und Vorsitzender der Jury sagte dazu: „Letztlich sind alle teilnehmenden Vereine Gewinner, da sie Sportangeboten für Menschen mit und ohne Behinderung möglich machen und so den Inklusionsgedanken leben.“
Das Programm der Preisverleihung am 15. Juni 2015 im Kölner Sport- und Olympiamuseum rundeten Darbietungen des Kinderliedermachers Reinhard Horn mit dem Kinderchor der Erich-Kästner- Schule aus Limburg sowie eine Lesung von Bernd Reheuser ab. 



Seite drucken